Farbe

»Seit Newton die spektrale Brechung des Lichts nachgewiesen hat, ist Farbe kein greifbarer Bestandteil der wirklichen Natur mehr, sondern ein subjektiv erfahrenes Phänomen, das sich dem menschlichen Empfinden verdankt, aber auf physikalischen Ursachen beruht. Farbwahrnehmung stellt somit den Präzedenzfall des zerteilten Subjekts zwischen Physis und Psyche dar. Indem wir ihren Eindruck auf unser Auge und Gehirn zurückführen, ist Farbexistenz ebenso wenig erläutert, wie die Annahme verkehrt sein muss, sie verdanke sich allein unserem Eindruck. Zum sichtbaren Licht haben wir keine Distanz, es herrscht kein Gegenüberverhältnis, sondern ein a priori bestehendes Kontaktverhältnis (C. F. v. Weizsäcker). Farblose Dinge gibt es praktisch nicht, und es ist sogar fraglich, ob wir Dinge ohne Farbe überhaupt sähen, Farben ohne Dinge hingegen schon, etwa einen blauen Himmel. Farben sind optische Leitbilder, mit denen wir uns der physischen Welt versichern und ihr Bedeutung verleihen. farben beschäftigt sich mit diesem unausweichlichen Kontaktverhältnis, mit dem Stimmungswert des Farbgefühls. Er schreibt sich durch die Bilder und Empfindungen hindurch, die für ein bundesdeutsches Subjekt identitätsstiftend wurden. Anlass sind ihm dabei Werkreihen wie Gerhard Richters Bilderzyklus 18. Oktober 1977, die als Gedichte fluoreszieren (chartreuse, atomic tangerine), Landschaftsepiphanien und Musik (glacier, blue), Reiseerlebnisse und Drogentrips (pink, green), das fragile Selbst (petrol), wie es Nan Goldin fotografierte (skin) und Andy Warhol serialisierte (velvet). Eine voyage colorée. Mit Gedichten in Farbe durch die Innenwelt des Außenerlebens. Vervollständigt und erweitert wird der Band durch epische Bildgedichte und Fotografien.« Sabine Scho

»Farben und Bilder - beide zerlegt Sabine Scho in den zwei Kapiteln ihres neuen Gedichtbandes in ihre Bestandteile, analysiert ihre Wahrnehmung und ihren emotionalen Gehalt, an der Schnittstelle zwischen der menschlichen Psyche und der physischen Welt, deren wir uns durch optische Leitbilder zu versichern haben. ... Ihre visuellen Quellen sind dabei ebenso weit verzweigt wie die sprachlichen, die Wortspiele der amerikanischen Rap-Musik wie anglizissle und kunsthistorische Fachbegriffe genauso beinhalten wie eine Prozesskritik Andreas Baaders, die in dem offenbar von Gerhard Richters 18. Oktober 1977 inspirierten chartreuse zitiert wird. ... Derart vielfältig lässt Sabine Scho die fächernden Farben / aus Luft schillern, dass sie die reizvolle Sprödigkeit ihrer früheren Texte, eigentlich ein Markenzeichen, weitgehend vergessen macht. Ihren poetisch polyglotten Gedichtband darf man guten Gewissens farbenprächtig nennen, ohne Schos originelles Schaffen in die Nähe jener Autoren zu rücken, deren Poeme in ihrem kurzlebigen Glanz an bunt verzierte Geburtstagstorten erinnern. Schos literarisch ausdrucksstarke Kost ist zwar alles andere als leicht verdaulich, aber auch äußerst gehaltvoll.« Axel Müller, FAZ

Nøkkelord: Poesi Tysk samtidspoesi

Av samme forfatter: